Digital Divide

WIE EINE DIGITALE KLUFT DIE GESELLSCHAFT SPALTET

Die Inhalte dieser Seite sind entstanden in Zusammenarbeit mit: 
Der Paritätische Gesamtverband 

Was bedeutet Digital Divide?

Zwischen Einzelpersonen, Haushalten, Unternehmen und geografischen Gebieten bestehen große Unterschiede – sowohl hinsichtlich ihrer Internetnutzung als auch der Zugangsmöglichkeiten zum Internet[1]. Diese Kluft wird als Digital Divide (oder auf Deutsch als digitale Kluft) bezeichnet und steigt mit dem Grad der Digitalisierung einer Gesellschaft. In nahezu allen Lebensbereichen konnte über die letzten Jahre hinweg eine rasante und immer noch voranschreitende digitale Entwicklung beobachtet werden. Arbeitsplätze, Bildung und Wissenschaft, Medien, Politik, Verwaltung und Wirtschaft haben sich grundlegend verändert und lassen damit auch die digitale Kluft wachsen. Nicht nur innerhalb nationaler Gesellschaften, sondern auch zwischen Staaten mit unterschiedlichen ökonomischen Entwicklungsstadien oder politischen Systemen zeichnet sich der Digital Divide deutlich ab.

Quelle: DataReportal (2020): Digital 2020 Global Digital Overview (January 2020) v01. Veröffentlicht via SlideShare. Weitere Informationen unter: https://datareportal.com/reports/digital-2020-global-digital-yearbook

Digital Divide und die Digital Natives

Für Jugendliche und junge Erwachsene ist dieses Thema von besonderer Relevanz. Sie zählen zu den sogenannten Digital Natives, sind also Teil der Generation, die mit digitaler Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) aufgewachsen ist. Da sie einen intuitiveren Zugang zur Technik besitzen, werden junge Menschen oft auf der privilegierten Seite der digitalen Kluft vermutet. Allerdings sind auch innerhalb dieser Altersgruppe deutliche Unterschiede in Bezug auf Internetnutzung und die damit verbundenen Fähigkeiten festzustellen. Besonders problematisch ist dabei, dass der Zugang zur Nutzung von IKT und diesbezügliche Kompetenz immer stärker die Möglichkeit zur politischen Teilhabe bestimmen. Darunter fallen auch grundlegende Fragen ökonomischer und sozialer Gerechtigkeit.

Wer die Gesellschaft mitgestalten will und proaktiv soziale Verantwortung übernehmen möchte, muss sich in der Öffentlichkeit Gehör verschaffen. Wobei sich (Gegen-)Öffentlichkeiten heute primär über Medien konstituieren und vermitteln. [2]

Für politisches Engagement auf digitaler Ebene sind beispielsweise die Einstiegshürden im Vergleich zu traditionellen Mitteln, wie dem Zugriff auf Fernseh- oder Zeitungsmedien, viel geringer – sei es aus Kosten- oder Bedienungsgründen.[3] Darum greifen politische Bewegungen mittlerweile häufig darauf zurück. Ein aktuelles Beispiel stellt die Fridays for Future-Bewegung dar, die sich für soziale Gerechtigkeit durch Erreichen der Klimaziele einsetzt. Die Aktivist_innen organisieren sich über soziale Netzwerke oder veranstalten digitale Klimastreiks. Mehr Informationen zum Thema Online-Aktivismus finden Sie im Schwerpunktthema Digitale Beteiligung.

Um allen Bürger_innen Chancen der Mitbestimmung und Zukunftsgestaltung zu geben, ist es wichtig, den Digital Divide zu überwinden. Dafür muss unter anderem die jüngere Altersgruppe für das Problem der digitalen Kluft sensibilisiert werden; denn wie die zukünftige Entwicklung aussehen wird, liegt zu großen Teilen in ihrer Hand. Auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist dies eine wichtige Maßnahme, um Tendenzen der Ausgrenzung einzelner Gruppen vorzubeugen und abzubauen.

Doch nicht nur für die politische Teilhabe ist der Zugang zu IKT relevant: In Bereichen wie Gesundheitsversorgung, Bildung und Arbeitsmöglichkeiten bieten die Technologien enorme Vorteile, die durch das Schaffen gleicher Nutzungsmöglichkeiten für alle zugänglich sein sollten. Im Gesundheitsbereich beispielsweise können durch Zugang zum Internet mittlerweile Krankheiten besser behandelt oder sogar verhindert werden. Weitere Faktoren dafür sind Telemedizin und -arbeit, die vielen Menschen neue Optionen eröffnen oder ein selbstbestimmteres Leben ermöglichen. Vor diesem Hintergrund soll nun im Folgenden der Digital Divide gesamtgesellschaftlich in Deutschland und anschließend im globalen Zusammenhang beleuchtet werden.

Bild: iStock / inkoly [M]

Digitalisierung weltweit

Wie sieht der Digital Divide auf globaler Ebene aus? Wie viele Menschen sind immer noch nicht online und welche Hindernisse stehen ihnen dabei im Weg? Wie kann Digitalisierung zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen?

Zum Workshop